Forschung im medizinischen Kinderschutz

Forschung im medizinischen Kinderschutz ist ein wesentlicher Bestandteil des Aufgabenbereiches der DGKiM. Währenddessen sich in den angloamerikanischen Ländern seit Jahrzehnten eine richtige Forschungskultur um die Themen child abuse and neglect etabliert hat, bietet dieDGKiM nun erstmals auch im deutschdprachigen Raum eine Plattform für gemeinsames wissenschaftliches Arbeiten. Hierzu dienen an aller erster Stelle die wissenschaftlichen Jahrestagungen, auf denen neben den klassischen "State of the art" Präsentationen, Vertiefungen in einzelnen Bereichen des med. Kinderschutzes und die Präsentation der Forschungsergebnisse einzelner Mitglieder der DGKM, und anderer Arbeitsgruppen erfolgen.

Seit 2010 besteht die Möglichkeit der gestalteten und evaluierten Etablierung klinischer Studien im Arbeitskreis Kooperative Studien (AKKS) der DGKiM. Hierdurch ist es nun auch in Deutschland und den angrenzenden Ländern möglich, komplexere Fragestellungen aufzugreifen, die einer größeren Patientenzahl bedürfen und zwar in einem eigents hierfür etablierten Procedere.

Im Dezember 2014 beginnt die Erstellung der S3+ Leitlinie Kinderschutz, die die erste ganzheitliche evidenzbasierte Untersuchung und Bewertung im medizinsichen Kinderschutz leisten wird. Näheres hierzu findet sich unter dem Link:

http://www.kinderschutzleitlinie.de/de